Allgemeine Geschäftsbedingungen

1.) Abschluss des Vertrages
Der Vertrag ist abgeschlossen, sobald die Bestellung von Zimmern und/oder Bewirtung vom Hotel gegenüber dem Besteller zugesagt und schriftlich bestätigt ist.

2.) An- und Abreise
Ohne anders lautende Vereinbarung stellt das Hotel bestellte Zimmerkapazitäten am Anreisetag ab 14:00 Uhr zur Verfügung, eine Rückgabe der Zimmerkapazitäten hat am Abreisetag bis spätestens 10:30 Uhr zu erfolgen.
Im Falle verspäteter Abreise bis 18:00 Uhr ist das Hotel berechtigt, bis zu 50% des Preises zu berechnen, danach bis zu 100% des Preises.
Reservierte Zimmer müssen am Anreisetag bis 20:00 Uhr bezogen sein, oder das Hotel ist schriftlich über eine Spätanreise zu informieren, andernfalls kann das Hotel über die bestellten Zimmer frei verfügen.
Der Besteller von Veranstaltungen übermittelt bis spätestens 3 Tage vor Anreise dem Hotel eine Namensliste der Gäste.
Der Besteller erwirbt keinen Anspruch auf die Bereitstellung bestimmter Zimmer.

3.) Stornofristen Hotelzimmer
Bis 2 Tage vor Anreise können Zimmer kostenfrei storniert werden. Stornierungen nach diesem Zeitpunkt, werden mit 20% der gebuchten Leistungen in Rechnung gestellt.
Bei einer Stornierung am Anreisetag nach 14 Uhr betragen die Stornierungskosten immer 80% der gebuchten Leistung - siehe Nr. 4, Nichterscheinen / Nichtinanspruchnahme

4.) Nichterscheinen / Nichtinanspruchnahme
Im Falle der Nichtinanspruchnahme der bestellten Leistungen ohne Ankündigung ist der Besteller zur Zahlung der bestellten Leistungen verpflichtet und zwar in Höhe von: 80% der gebuchten Leistungen

Sind dem Hotel darüber hinaus Kosten entstanden, z.B. durch Beauftragung von Subunternehmen,
sind diese gegen Beleg in vollem Umfang zu erstatten.

5.) Zahlungen
Alle vom Hotel gestellten Rechnungen sind binnen 14 Tage nach Erhalt ohne Abzüge zu begleichen.
Das Hotel ist berechtigt zur Abwicklung der Leistungen eine Vorrauszahlung zu vereinbaren.
Bei nicht fristgerechtem Eingang dieser Vorauszahlung kann das Hotel vom abgeschlossenen Vertrag Abstand nehmen.

6.) Haftung des Bestellers gegenüber dem Hotel
Der Besteller haftet dem Hotel gegenüber für alle durch ihn oder seine Gäste mittelbar oder unmittelbar verursachten Schäden oder Forderungen gesamtschuldnerisch.
Für eingebrachte Sachen haftet das Hotel nach den Bestimmungen des BGB, es sei denn, wenn das Zimmer oder das Behältnis, aus dem Gegenstände entwendet wurden, unverschlossen waren.
Wertgegenstände bedürfen zur Haftung in jedem Falle einer Hinterlegung gegen Quittung an der Rezeption.

7.) Haftungsausschluss des Hotels
Das Hotel ist berechtigt, zur Erfüllung einzelner Programmteile im Bereich von Rahmenprogrammen und Transfers, welche beim Hotel durch den Besteller gebucht wurden, etwaige Subunternehmen zu beauftragen.
Dabei handelt das Hotel stets im Namen und Auftrag des Bestellers, im Sinne eines Vermittlers und ist für die ordnungsgemäße Erfüllung der Leistungen des jeweiligen Subunternehmers nicht haftbar.
Sollten sich hieraus etwaige Schadensersatzansprüche des Bestellers gegen einen Subunternehmer ergeben, sind diese vom Besteller beim Subunternehmer direkt anzumelden.
Die Rechnungslegung des Hotels an den Besteller und dessen Verpflichtung zur Zahlung bleiben hiervon unberührt.

Soweit dem Gast ein Stellplatz auf dem Hotelparkplatz zur Verfügung gestellt wird, kommt dadurch kein Verwahrungsvertrag zustande.
Bei Abhandenkommen oder Beschädigung auf dem Hotelgrundstück abgestellter oder rangierter Kraftfahrzeuge (und deren Inhalte) sowie Fahrräder haftet das Hotel nicht, außer bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit.

Weckaufträge werden vom Hotel mit größter Sorgfalt ausgeführt.
Nachrichten, Post und Warensendungen für die Gäste werden mit Sorgfalt behandelt.
Das Hotel übernimmt die Zustellung, Aufbewahrung und – auf Wunsch – gegen Entgelt die Nachsendung derselben.

8.) Sonstiges
Das Hotel behält sich vor, vom Vertrag zurückzutreten, wenn höhere Gewalt eine Erfüllung unmöglich macht, ohne dass hieraus Schadensersatzansprüche geltend gemacht werden können.
Änderungen in der Zimmervergabe, der Technik, der zugesagten Räume oder Rahmenprogramme sind zulässig, soweit dadurch keine wesentlichen Interessen des Bestellers betroffen sind.
Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland, Gerichtsstand und Erfüllungsort ist der Sitz des Hotels.
Sollten einzelne Bestimmungen dieser AGB unwirksam sein, so berührt das die Bestimmungen nicht.